Jugendprojekte

Filmdreh "Hört Auf!" - Dreh Dein Ding 2013

Information - Filmproduktion zum Thema Respekt „Dreh dein Ding“

Projektinhalt:

Jugendliche aus der Samtgemeinde Bardowick drehten im ersten Halbjahr des Jahres 2013 einen Film zum Thema Respekt/ Mobbing/ Zivilcourage. Das Projekt hat durch den Titel „Dreh Dein Ding“ von den Jugendlichen einen passenden Namen bekommen. Durch die enge Zusammenarbeit der hauptamtlichen Sozialarbeiter der Abteilung Jugend der Samtgemeinde Bardowick mit ihren ehrenamtlichen Kräften entstand Ende 2012 eine neue Projektidee. Diese basiert im Schwerpunkt auf der Ideen der Jugendlichen, welche in den letzten drei Monaten 2012 entwickelt wurden. Die aus rund 50 Jugendlichen bestehende Gruppe hat die Vorarbeiten am Drehbuch und Drehplan geleistet. schrieb die Dialoge und Szenen und erfand mit pädagogischer Anleitung den kompletten Film. Großteil de Projektes war bildete eine Woche den Frühjahrsferien 2013, in der die kompletten Dreharbeiten stattfanden. Die Jugendlichen hatten stets die Möglichkeit, sich aktiv am Filmdreh zu beteiligen - und zwar in folgenden Tätigkeitsfeldern:

- Story / Drehbuch schreiben
- Schauspielern
- Schauspielern
- Story / Drehbuch schreiben
- Kostüm / Maske
- Filmschnitt
- Regie
- Ton und Filmtechnik
- Musik
- Kameraführung
- oder einfach organisatorisches Talent

Die Auftaktveranstaltungen am 01. Februar 2012 fand gleich mit praktischen Erfahrungen zum Thema statt. Ein Darsteller des Schauspielkollektivs Lüneburg präsentierte sein Solo-Theaterstück „Mobbing – Gewalt – Ausgrenzung“. Im Anschluss an dieses interaktive Erlebnis haben die Jugendlichen die Organisation des Projektes vorgestellt. In Kleingruppen wird seitdem interessenorientiert an der Story, Technik und Organisation des Films gearbeitet. Im Anschluss an die AUftaktveranstaltung trafen sich die 50 Jugendlichen nun regelmäßig Donnerstags von 17.30 bis 19.30 Uhr im Jugendzentrum Handorf, um den Film zu entwickeln.

Zielgruppe:

Das medienpädagogische Angebot „dreh Dein Ding“ richtet sich an Kinder und Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 – 25 Jahren. Die Zielgruppe orientiert sich an Jugendliche der Mitgliedgemeinden der Samtgemeinde Bardowick.

Arbeitsgruppe:

Das Konzept entstand und wurde praktisch umgesetzt durch eine Arbeitsgruppe, die sich aus JugendgruppenleiterInnen der Samtgemeinde Bardowick, Jugendlichen aus den Jugendzentren und hauptamtlichen Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen der Abteilung Jugend der Samtgemeinde Bardowick zusammensetzte. Zu diesen 12 Personen gab es noch ca. 40 weitere Jugendliche, die jeweils Donnerstags an der Story und praktischen Umsetzung des Filmdrehs arbeiteten.

Pädagogisches Ziel:

Videoarbeit setzt Kooperatives Arbeiten voraus, ein Videofilm kann in der Regel nicht das Produkt eines Einzelnen sein. Somit wird die Interaktion in der Gruppe gefordert und gefördert. Der Gruppenprozess im Rahmen der Produktion bedarf besonderer Kooperationsbereitschaft und Flexibilität. Genaue Absprachen müssen getroffen, unterschiedliche Meinungen zugelassen, Aufgaben gerecht verteilt, Entscheidungen über Inhalt und Form gemeinsam ausgehandelt werden. Dies gilt hier in besonderem Maße, da Aktionen vor der Kamera immer einzigartig und nur bedingt „reproduzierbar“ sind. So eröffnen sich gerade in der Videoarbeit vielfältige Möglichkeiten des sozialen Lernens in Verbindung mit Respekt. Die Projektumsetzung verfolgt zudem die Zielsetzung der Partizipation. Der Film bzw. das Angebot ermöglicht die Partizipation und Teilhabe an der Öffentlichkeit. Die eigene Meinung zum Thema Respekt kann öffentlich mitgeteilt werden. Zum Beispiel bestehen Veröffentlichkeitsmöglichkeiten für das Video (Kino, öffentliche Veranstaltungen, schulintern, Internet, in den Gemeinden der Samtgemeinde Bardowick etc.), um das Thema einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren und näher zu bringen. Außerdem soll die Mitbestimmung und Mitgestaltung ein zentrales Anliegen und die Grundvoraussetzung der Umsetzung darstellen.

Da das Projekt „Dreh Dein Ding“ ohne öffentliche Fördermittel realisiert wurde, finanzierte sich ein Großteil des Projektes über Spenden. Hier die Liste der Spender und Partner:

Kooperationspartner:

- Leuphana Universität Lüneburg - Die Universität stellte während der Dreharbeiten vom 18. bis 22. März 2013 sämtliche technischen Mittel zur Verfügung.

- Schauspielkollektiv "Neues Schauspiel Lüneburg" - Die erfahrenen Schauspieler trugen bei der Auftaktveranstaltung das Stück „Erste Stunde“ von Andreas Prüst, Julia v. Thoen und Thomas Flocken vor. (http://www.schauspielkollektiv.de)

- Schauspieler Henning Karge - Zuständig für das Storyboard und Drehbuchschreiben mit den Jugendlichen. (http://www.vollfilm.com/de_DE/actor/henning-karge)

- 2Spot – Hargus & Kühne - Die Firma für Filmproduktion betreut die Dreharbeiten der Jugendlichen technisch. Den Endschnitt des Films realisierte Paulina Dlugi. (http://vimeo.com/produktion2spot)